Rauchmelder - Ein sicherer Schutz

   

Jahr für Jahr sterben in Österreich ca. 40 Menschen bei Wohnungsbränden. Ein Großteil der Brände bricht nachts aus, wenn die Bewohner schlafen. Schutz und Warnung vor nächtlichen Flammen bieten technische Frühwarnsysteme wie z.B. Rauchmelder. Es schützen sich aber nur sehr wenige Bürger mit einem solchen Gerät.

 

Die Ursachen für ein Feuer sind vielfältig: Elektrische Geräte wie Heizdecken und Heizlüfter, eine vergessene Herdplatte oder Kerze, aber auch technische Defekte, wie beispielsweise ein Kurzschluss, können innerhalb von kürzester Zeit zu Wohnungsbränden führen.

 

Zwei Faktoren machen Brände besonders gefährlich: Rauch und Zeit. Fast die Hälfte aller Brandopfer sterben nicht in den Flammen, sondern durch den Rauch. So werden bei jedem Brand Kohlenmonoxid und andere giftige Gase freigesetzt, die die Opfer ersticken lassen. Die Uhr läuft im Brandfall gegen die Bewohner: Feuer breitet sich mit unglaublicher Geschwindigkeit aus. Nach Ausbruch eines Feuers bleiben den Bewohnern zumeist nur wenige Minuten, um sich in Sicherheit zu bringen. Gerade nachts wird diese knappe Zeitspanne zur Bedrohung.

 

    

Dabei gibt es einfache Regeln und Maßnahmen, die zur Vorbeugung dienen und frühzeitig vor Gefahren warnen. So bietet die Installation eines Rauchmelders zuverlässigen Schutz.

 

Die kleinen "Lebensretter" nehmen die Rauchentwicklung eines Feuers bereits im Anfangsstadium wahr und signalisieren die Gefahr durch einen durchdringenden Signalton, der auch Schlafende weckt. Um einen Mindestschutz zu garantieren, sollten die nützlichen Geräte auf jedem Stockwerk des Hauses, in Wohnungen auf jeden Fall in Flur und Schlafzimmer, angebracht werden.

So funktioniert der Rauchmelder - Rauchmelder sind kleine, untertassengroße Geräte, die schnell und zuverlässig vor einem sich ausbreitenden Brand warnen. Sie nehmen die Rauchentwicklung bereits im Anfangsstadium eines Feuers wahr und signalisieren die Gefahr durch einen impulsartigen, (- 85 db) lauten Signalton.

 

Rauchmelder sind mit zwei Schrauben einfach an der Zimmerdecke zu montieren und ihr durchdringender Alarm weckt selbst tief schlafende Bewohner und Nachbarn.

 

Optimal für den Brandschutz im häuslichen Bereich ist die Ausstattung jeder einzelnen Etage mit mindestens einem Rauchmelder, um bei einem Feuer möglichst frühzeitig Gegen- und Rettungsmaßnahmen treffen zu können. Besondere Gefahrenzonen sind die Küche, das Kinderzimmer sowie Wohn- und Schlafzimmer.

 

Rauchmelder werden von den Feuerwehren empfohlen: Viele durch Feuer verursachte Unfälle könnten vermieden werden, wenn die betreffenden Häuser und Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet würden.

 

Fast jeder am Markt befindliche Rauchmelder funktioniert eigenständig und kann darüber hinaus mit weiteren Meldern zu einem Alarmsystem verbunden werden. Home-Rauchmelder arbeiten in der Regel mit Batteriebetrieb und überprüfen ihre Leistung selbsttätig. Ein notwendiger Wechsel wird bereits Wochen vorher durch eine akustische Entladeanzeige angezeigt. Unbemerktes Entfernen der Batterie ist aufgrund der Bauweise bei fast allen Modellen unmöglich.

 

WICHTIG !!! Es sollten nur von zertifizierten Stellen geprüfte Melder gekauft und verwendet werden!

 
 
 

 

ZAMG
Wetterwarnungen

 

Alarmierungsstatus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen